CDU Ortsverband Hanstedt

SliderImage zoomIn SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage

Nachrichten direkt auf unserer Homepage

Informieren Sie sich schnell und komfortabel über Neuigkeiten auf unserer Seite.
Hier gibt es aktuelle Meldungen der CDU automatisch, sobald sie verfügbar sind.
Schauen Sie einfach immer mal wieder rein.
 

Aktuelle Meldungen

  • Beste Chancen für gute Versorgung mit der digitalen Patientenakte
    30.09.2020 14:40

    Seit diesem Jahr gibt es das eRezept und im kommenden Jahr kommt die elektronischen Patientenakte. Damit haben Patienten Zugang zu ihren Daten – das ist der Grundstein für die Medizin von morgen. Digitale Medizin wird Teil unseres Alltags.

    Durch dieses Mehr an Daten können Patienten in Zukunft besser behandelt werden. Denn wichtige Daten stehen so im Notfall schneller zur Verfügung. Außerdem können Doppeluntersuchungen vermieden werden, was zu einer geringeren Belastung der Patienten führt. Und die elektronische Patientenakte gibt Patienten die Kontrolle über unsere eigenen Gesundheitsdaten: Jeder kann selbst bestimmen, ob die Daten in der elektronischen Akte gespeichert werden und kann per Smartphone oder Tablet selbst seine Akte einsehen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist überzeugt: „Wenn die elektronische Akte erst einmal eingeführt ist, wird das eine gewaltige Dynamik auslösen: Mit vielen ergänzenden App-Angeboten, etwa zur Beratung oder mit Präventionsangeboten.“

    Seit diesem Jahr gibt es das eRezept und im kommenden Jahr kommt die elektronischen Patientenakte. Damit haben Patienten Zugang zu ihren Daten – das ist der Grundstein für die Medizin von morgen. Digitale Medizin wird Teil unseres Alltags.


  • Bundeshaushalt 2021 im Zeichen der Corona-Krise
    30.09.2020 11:07

    In ihrer Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger appelliert, die Gefahr durch Corona weiter ernstzunehmend. Auch ihr falle es zunehmend schwerer, sich an die Maßnahmen zu halten: „Als Mensch vermisse ich am meisten spontane Begegnungen und Unbeschwertheit“, sagte sie in der Haushaltdebatte im Bundestag. „Wir sehen, wie sehr seit mehr als einem halben Jahr Corona unser Leben, unsere Arbeit und auch den Haushalt bestimmt.“ Gerade mit Blick auf Herbst und Winter sei es wichtig, dass sich alle an die Corona-Regeln halten. Sie werde alles dafür tun, einen landesweiten Shutdown zu verhindern, weil die Einschränkungen vom Frühjahr belastend waren und Ungerechtigkeiten verschärft haben. Deswegen seien die jüngsten Beschlüsse mit den Ländern richtig, damit die Situation nicht außer Kontrolle gerate.

    In ihrer Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger appelliert, die Gefahr durch Corona weiter ernstzunehmend. Auch ihr falle es zunehmend schwerer, sich an die Maßnahmen zu halten: „Als Mensch vermisse ich am meisten spontane Begegnungen und Unbeschwertheit“, sagte sie in der Haushaltdebatte im Bundestag.


  • Abwanderung von Ost nach West gestoppt
    30.09.2020 08:31

    30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist längst nicht alles gut. Aber in den vergangenen drei Jahrzehnten hat sich Vieles zum Positiven entwickelt. Ein Beispiel: die Abwanderung von Ost nach West ist gestoppt. 

    Wir können uns heute kaum noch vorstellen, wie groß die Umbrüche und Veränderungen waren in jenen ersten Jahren. Direkt nach der Wiedervereinigung und noch weit bis in die 2000er Jahre hieß Deutsche Einheit für viele Ostdeutsche vor allem eins: auf in den Westen. Gerade junge Menschen suchten ihr Glück außerhalb der Grenzen der ehemaligen DDR. Sie ließen Familie, Freunde und Vertrautes zurück. Heute ziehen genauso viele Menschen aus dem Osten in den Westen wie andersrum. Oder sie entscheiden sich für ein Leben in ihrer Heimat. Weil das wiedervereinte Deutschland überall schön ist und an vielen Orten Perspektiven bietet – ob in Ost oder West, Nord oder Süd.  

    30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist längst nicht alles gut. Aber in den vergangenen drei Jahrzehnten hat sich Vieles zum Positiven entwickelt. Ein Beispiel: die Abwanderung von Ost nach West ist gestoppt. 


  • Merkel: „Vor uns liegt die schwierige Zeit”
    29.09.2020 18:22

    „Unser Ziel ist, so viel wie möglich vom öffentlichen und privaten Leben aufrecht zu erhalten.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach den Beratungen mit den Regierungschefs der Länder die Ziele weiterer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgestellt. 

    „Unser Ziel ist, so viel wie möglich vom öffentlichen und privaten Leben aufrecht zu erhalten.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach den Beratungen mit den Regierungschefs der Länder die Ziele weiterer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgestellt. 


  • Soziale Marktwirtschaft kommt an
    29.09.2020 14:17

    Das Ende der DDR bedeutete am Ende auch: den Sieg der Sozialen Marktwirtschaft über die sozialistische Planwirtschaft. Zum Schluss ging der SED-Staat buchstäblich an sich selbst zugrunde. Er war nicht konkurrenzfähig, in keiner Beziehung wettbewerbsfähig und produzierte vor allem eines zuverlässig: den Mangel. 

    30 Jahre später ist im Osten wirtschaftlich längst nicht alles gut. Die gar nicht mehr so neuen Länder liegen nach wie vor oft hinter dem Westen. Vermögen und Einkommen sind geringer, es gibt viel zu wenig Ostdeutsche in Spitzenpositionen und kein einziges DAX-Unternehmen mit Sitz im Osten. Aber es geht aufwärts, Schritt für Schritt: 400 Prozent höher als 1990 liegt heute das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in den neuen Ländern.

    Das Ende der DDR bedeutete am Ende auch: den Sieg der Sozialen Marktwirtschaft über die sozialistische Planwirtschaft. Zum Schluss ging der SED-Staat buchstäblich an sich selbst zugrunde. Er war nicht konkurrenzfähig, in keiner Beziehung wettbewerbsfähig und produzierte vor allem eines zuverlässig: den Mangel. 


  • Informationen zur Wahl Parteivorsitz am 4. Dezember 2020 in Stuttgart
    28.09.2020 14:48

    Beim 33. Parteitag der CDU Deutschlands am 4. Dezember 2020 steht die Wahl eines neuen Vorsitzenden an. Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich am Montag, den 28. September, mit den Kandidaten Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen im Konrad-Adenauer-Haus getroffen, um das Verfahren bis zum Parteitag und den Ablauf des Parteitags selbst zu besprechen. Mit dabei waren auch Generalssekretär Paul Ziemiak sowie Bundesgeschäftsführer Dr. Stefan Hennewig

    Stand: 28. September 2020


  • Paul Ziemiak: Baukindergeld bis Ende 2021 verlängern
    25.09.2020 11:44

    In einem Interview mit der Saarbrücker Zeitung hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak gefordert, das Baukindergeld bis Ende 2021 zu verlängern. „Für viele Familien bedeutet das Baukindergeld, dass sie sich den Kauf einer Immobilie zutrauen und sich den Traum vom Eigenheim erfüllen“, betonte er.

    In einem Interview mit der Saarbrücker Zeitung hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak gefordert, das Baukindergeld bis Ende 2021 zu verlängern. „Für viele Familien bedeutet das Baukindergeld, dass sie sich den Kauf einer Immobilie zutrauen und sich den Traum vom Eigenheim erfüllen“, betonte er.

    Ziemiak: „Ein einfaches Mittel, damit junge Familien Wohneigentum erwerben können.“


  • Digitalisierung von Schulen: Mehr Geld und bessere Ausstattung noch in diesem Jahr
    22.09.2020 11:22
    Anja Karliczek nach dem Bildungsgipfel

    Mit der Digitalisierung soll es in den Schulen schnell gehen: Beim Schulgipfel im Kanzleramt haben Bund und Länder unter anderem beschlossen, dass alle Lehrerinnen und Lehrer noch in diesem Jahr einen Laptop bekommen. Auch beim Breitbandausbau sollen Schulen Priorität haben. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek betonte: „Das Treffen war ein ganz wichtiges Signal, dass Bund und Länder enger zusammenrücken, um die Digitalisierung in der Bildung gemeinsam voranzutreiben.“ Nun müssten alle Kräfte gebündelt werden, damit Schulen schnell ans Netz kommen und gut ausgestatten sind.

    Mit der Digitalisierung soll es in den Schulen schnell gehen: Beim Schulgipfel im Kanzleramt haben Bund und Länder unter anderem beschlossen, dass alle Lehrerinnen und Lehrer noch in diesem Jahr einen Laptop bekommen. Auch beim Breitbandausbau sollen Schulen Priorität haben. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek betonte: „Das Treffen war ein ganz wichtiges Signal, dass Bund und Länder enger zusammenrücken, um die Digitalisierung in der Bildung gemeinsam voranzutreiben.“ Nun müssten alle Kräfte gebündelt werden, damit Schulen schnell ans Netz kommen und gut ausgestatten sind.


  • Paul Ziemiak: Cell Broadcast zur Warnung etablieren
    11.09.2020 14:01

    Der bundesweite Warntag war vor allem eines: leise. Sirenen heulten nicht, Apps wie Kat-Warn oder NINA zeigten keine (oder nur verspätet) Meldung an, weitere Warnsysteme versagten. Doch war der Warntag deshalb ein totaler Flop? Nein, denn aus den Erfahrungen können neue Erkenntnisse erlangt und andere Lösungen gefunden werden. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schlägt vor, künftig Cell Broadcast (CB) als schnelle und sichere Lösung zur Warnung vor Gefahren zu nutzen.

    Der bundesweite Warntag war vor allem eines: leise. Sirenen heulten nicht, Apps wie Kat-Warn oder NINA zeigten keine (oder nur verspätet) Meldung an, weitere Warnsysteme versagten. Doch war der Warntag deshalb ein totaler Flop? Nein, denn aus den Erfahrungen können neue Erkenntnisse erlangt und andere Lösungen gefunden werden. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schlägt vor, künftig Cell Broadcast (CB) als schnelle und sichere Lösung zur Warnung vor Gefahren zu nutzen.

    Doch was ist das überhaupt?


  • Angela Merkel: Öffentlicher Gesundheitsdienst zentral bei Pandemie-Bekämpfung
    08.09.2020 13:13

    Vier Milliarden Euro, um langfristig den Gesundheitsdienst zu stärken, unter anderem mit 5.000 neuen Stellen und dem Ausbau digitaler Lösungen. Die Bundesregierung hat bereits vieles auf den Weg gebracht. Nun geht es Bundeskanzlerin Merkel darum, weitere Verbesserungen zu erreichen. Dazu hat sie in einer großen Videokonferenz mit Mitarbeitern und Chefs von Gesundheitsämtern aus ganz Deutschland gesprochen. In ihrer Eröffnung lobte die Bundeskanzlerin die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz ausdrücklich: Dass unser Land bisher so gut durch die Pandemie kam, „hat nicht zuletzt mit dem zu tun, was tagtäglich im Öffentlichen Gesundheitsdienst geleistet wird.“

    Vier Milliarden Euro, um langfristig den Gesundheitsdienst zu stärken, unter anderem mit 5.000 neuen Stellen und dem Ausbau digitaler Lösungen. Die Bundesregierung hat bereits vieles auf den Weg gebracht. Nun geht es Bundeskanzlerin Merkel darum, weitere Verbesserungen zu erreichen. Dazu hat sie in einer großen Videokonferenz mit Mitarbeitern und Chefs von Gesundheitsämtern aus ganz Deutschland gesprochen.