CDU Ortsverband Hanstedt

SliderImage zoomIn SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage SliderImage
 
2022
Liebe Leserinnen und Leser,

seit vielen Jahren engagiere ich mich gegen die Y-Trasse, das heißt gegen eine Neubautrasse entlang der A7, mitten durch die Heide. Mit großer Bürgerbeteiligung haben wir über ein Jahr lang an einer Kompromisslösung gearbeitet, an der Bürgerinitiativen, Landräte und Bürgermeister beteiligt waren. Die Bahn war daran ebenso beteiligt, weil sie auch die Erfahrungen von "Stuttgart21" gemacht hatte. Heute will die Bahn von der Verbindlichkeit eines solchen Kompromisses nichts mehr wissen. Ich kann das weder verstehen noch akzeptieren. Meinen Standpunkt habe ich daher noch einmal in einem Facebook-Video deutlich gemacht.
 
zum Video
 
Ihr
 
 

Besuch aus dem Landkreis Harburg in Berlin

Besuch aus dem Landkreis Harburg in Berlin
Besuch aus dem Landkreis Harburg in Berlin
 
Zum Ende des Jahres machte sich einmal mehr eine Reisegruppe aus dem Landkreis Harburg auf dem Weg in die Hauptstadt, um das politische Berlin kennen zu lernen. Auf Einladung von Michael Grosse-Brömer hatten die Bürgerinnen und Bürger unter anderem die Gelegenheit, das Bundesverkehrsministerium zu besuchen, an einer Stadtrundfahrt teilzunehmen sowie das "Dokumentationszentrum der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung" zu besuchen. Hauptattraktion bei den Fahrten nach Berlin ist aber regelmäßig der Besuch des Deutschen Bundestages. Hier konnten die Bürgerinnen und Bürger nicht nur eine Plenarsitzung verfolgen, sondern im Anschluss daran auch mit dem Bundestagsabgeordneten für den Landkreis Harburg diskutieren. Neben der Inflation und der Energiekrise sprachen die Gäste mit Michael Grosse-Brömer aber auch über die Pläne der Bahn, eine Neubautrasse entlang der A7 bauen zu wollen. Vielen Dank für den Besuch und eine gute Fahrt zurück in den schönsten Landkreis Deutschlands.
 

Bund unterstützt Ersatzneubau des Winsener Jugendzentrums mit 2,79 Millionen Euro

Bund unterstützt Ersatzneubau des Winsener Jugendzentrums
Bund unterstützt Ersatzneubau des Winsener Jugendzentrums
 
Die Stadt Winsen erhält 2,79 Millionen Euro durch den Bund für den Ersatzneubau des Winsener Jugendzentrums, das teilt der Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Harburg, Michael Grosse-Brömer mit. Dafür wird das Projekt in das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ aufgenommen. „Herzlichen Glückwunsch nach Winsen! Es freut mich, dass der Bund einmal mehr mit großen finanziellen Mitteln Projekte in unserem Landkreis unterstützt. Die Aufnahme in das Bundesprogramm ist vor allem auch eine Auszeichnung der guten Arbeit der vor Ort Verantwortlichen“, kommentiert Michael Grosse-Brömer.

Mit den Bundesmitteln möchte die Stadt Winsen (Luhe) ein modernes, vielfältiges, barrierefreies und klimaneutrales Jugendzentrum für alle Kinder und Jugendlichen – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft – an der Luhe schaffen. Der Bau kann jetzt beginnen.
 

Frohe Weihnachten und ein friedliches Jahr 2023

Frohe Weihnachten und ein friedliches Jahr 2023
Frohe Weihnachten und ein friedliches Jahr 2023
 
Schon wieder geht ein Jahr zu Ende. Politisch wird das Jahr 2022 leider noch lange in Erinnerung bleiben. Mitten in Europa, nur zwei Flugstunden von Berlin entfernt, herrscht seit dem 24. Februar dieses Jahres wieder Krieg. Dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine sind seitdem zehntausende Menschen zum Opfer gefallen. Viele Menschen mussten ihre Heimat verlassen und fliehen, der Krieg wütet inzwischen im zehnten Monat. Den tapferen Ukrainerinnen und Ukrainern gilt unsere volle Solidarität.

Gleichzeitig sind wir in Deutschland mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges konfrontiert. Wir haben in diesem Jahr eine Rekordinflation erlebt, die viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmen extrem belastet. Die Folgen der Inflation und auch die Energieversorgungssicherheit werden uns auch im kommenden Jahr weiter beschäftigen. Als CDU/CSU-Fraktion werden wir dabei weiter die Arbeit der Bundesregierung konstruktiv begleiten, aber auch auf Missstände hinweisen, wenn wir diese wahrnehmen.

Trotz aller Krisen und Herausforderungen hoffe ich, dass Sie ein erholsames und schönes Weihnachtsfest verbringen können. Lassen Sie uns nicht den Mut und die Zuversicht auf bessere Zeiten verlieren und auf ein besseres, friedliches Jahr 2023 hoffen. Mit den Worten von Francis Bacon wünsche ich Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr: "Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind."
 
zurück